direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bevölkerungsperspektive in der Bewertung der Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen (IPHA - Integrating the Population Perspective in Health System Performance Assessment)

Hintergrund und Ziel

Die Nutzerorientierung wird als ein relevantes Merkmal von Gesundheitssystemen betrachtet. Dementsprechend ist die Einbeziehung von Patienten sowie auch der gesamten Bevölkerung ein wesentlicher Bestandteil in der Erfassung der Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen. In  derzeitigen Befragungen werden jedoch häufig nur einzelne Aspekte der Gesundheitssystembewertung  aufgegriffen. Ebenso fehlt bisher eine systematische Aufarbeitung dazu, wie alle Dimensionen der Leistungsmessung von Gesundheitssystemen durch die Bevölkerung erfasst und bewertet werden können.

Das Projekt IPHA stützt sich dabei, wie auch die weiteren Projekte von BerlinHECOR, auf das Konzept der Weltgesundheitsorganisation zur Bewertung von Gesundheitssystemen (Health System Framework). Somit strebt das Projekt die Erfassung der folgenden Dimensionen aus Bevölkerungsperspektive an:

·         Zugang und Coverage

·         Qualität und Sicherheit

·         Gesundheit

·         Responsiveness (Erfüllung der legitimen Erwartungen der Bevölkerung hinsichtlich nicht-klinischer Aspekte der Versorgung)

·         Finanzielle und soziale Absicherung

·         Effizienz

Entsprechend dem Vorgehen der Weltgesundheitsorganisation, sollte dabei nicht nur die durchschnittliche Bewertung ermittelt, sondern auch Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen abgebildet werden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Unterschieden in der Bewertung des Gesundheitssystems, die auf Nutzer- bzw. Patiententypen hinsichtlich Erwartungshaltungen und Gesundheitskompetenzen zurückzuführen sind.

Das Projekt baut auf den Arbeiten des Vorgängerprojektes RAC auf, welches das Thema Bevölkerungs –und Nutzerperspektive in der Leistungsmessung im Hinblick auf die Dimension „Responsiveness“ systematisch aufgearbeitet hat.

 

Vorgehen

IPHA gliedert sich in zwei Arbeitspakete:

Arbeitspaket 1 verfolgt das Ziel, Nutzer-  bzw. Patiententypen zu identifizieren und aufbauend auf diesen Ergebnissen Items für die Nutzung in quantitativen Befragungen zu generieren. Die Identifikation der Nutzer- und Patiententypen erfolgt mittels qualitativer Methoden.

Arbeitspaket 2 verfolgt das Ziel einer umfassenden Leistungsmessung aus Bevölkerungsperspektive. Für dieses Arbeitspaket wird ein Fragebogen entwickelt, welcher alle Dimensionen der Bewertung von Gesundheitssystemen abdeckt. Zusätzlich werden die in Arbeitspaket 1 entwickelten Fragen zu "Patiententypen" aufgenommen. Die Befragung wird in Kooperation mit einer gesetzlichen (GKV) und einer privaten Krankenkasse (PKV) durchgeführt. Anschließend sollen die Ergebnisse mit Routinedaten der jeweiligen Kasse/Versicherung verknüpft werden. Somit bietet der Datensatz später die Möglichkeit, die Bewertung des Gesundheitssystems nach verschiedenen Gruppen, z.B.: Morbidität, Inanspruchnahme oder Soziodemographie, auszuwerten. 

 

Ergebnisse

Ergebnisse, Vorträge und Veröffentlichungen aus dem Projekt werden zukünftig auf dieser Seite bereitgestellt.

 

Detaillierte Teilnahmeinformationen für Interview (PDF, 145,6 KB)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Miriam Blümel
+49 30 314 22627
Sekretariat H80
Raum H8181

Webseite

Julia Köppen
+49 30 314 28749
Sekretariat H80
Raum H8179

Webseite

Julia Röttger
+49 30 314 29045
Sekretariat H80
Raum H8180