direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Preclinical emergency medical services in Germany (EMSiG) - Die rettungsdienstliche Versorgung in Deutschland

Aktuelle Informationen zu dem Projekt

Befragung zur Arbeitszufriedenheit, Sicherheitskultur und Arbeitsbelastung im Rettungsdienst!

Im Zuge des Projektes EMSiG führen wir derzeit eine Befragung aller nicht-ärztlichen Mitarbeiter im Rettungsdienst durch. In dieser sollen neben der Arbeitszufriedenheit auch die Sicherheitskultur und die Arbeitsbelastung erhoben werden. Hierfür werden verschiedene international genutzte und validierte Fragebögen angewendet. Ziel ist es zum einen die Arbeitssituation der Mitarbeiter im Rettungsdienst möglichst bundesweit darzustellen und zum anderen diese mit anderen Ländern zu vergleichen.

Ihre Angaben in der Studie werden stets vertraulich behandelt. Es werden keine Daten zu Ihrem Namen, Arbeitgeber oder Rettungsdienstbereich erhoben. Sie haben darüber hinaus zu jedem Zeitpunkt der Umfrage die Möglichkeit diese abzubrechen und Ihre Daten zu löschen.

Sollten Sie noch weitere Nachfragen zu der Studie haben können Sie uns gern unter kontaktieren.

Helfen Sie uns einen Eindruck von Ihrer Arbeitsrealität zu bekommen! Die Umfrage erreichen Sie über folgendem Link: https://www.soscisurvey.de/Mitarbeiter-im-RD/.

 Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

Hintergrund und Ziele des Gesamtprojektes

Das EMSiG Projekt widmet sich dem bisher in der Forschung nicht systematisch untersuchten Bereich der rettungsdienstlichen Versorgung in Deutschland. Im Rahmen des Projekts soll die heterogene rettungsdienstliche Versorgung systematisiert und die Effektivität, Kosten-Effektivität und Effizienz dieses Sektors untersucht, sowie Präferenzen für die rettungsdienstliche Versorgung ermittelt werden. Teilprojekte umfassen unter anderem:

  • Erhebung von Struktur- und Kostendaten (Modellierung)
  • Ermittlung des Einflusses rettungsdienstlicher Versorgung auf die Bevölkerungsgesundheit bei geeigneten Indikationen
  • Messung der Zahlungsbereitschaft und Quantifizierung des Nutzens rettungsdienstlicher Versorgung
  • Substitution des kassenärztlichen Notfalldienstes durch die Notfalleinweisungen?
  • Erklärungsansätze für steigende Einsatzzahlen in der Notfallaufnahme

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter des Projektes

Natalie Baier, Susanne Felgner, Cornelia Henschke, Karsten Roth

Merkblätter - rettungsdienstliche Versorgung

Wir möchten diese Internetseite nutzen, um Sie regelmäßig über den Verlauf des Projektes zu informieren. Dazu gehört zum einen, dass wir auf aktuelle Publikationen und Ergebnisse verweisen. Zum anderen werden wir regelmäßig kurze und übersichtliche Merkblätter zum Thema rettungsdienstliche Versorgung veröffentlichen. Diese widmen sich rechtlichen Grundlagen, aktuellen Entwicklungen aber auch kleineren Datenauswertungen.

 

Merkblätter rettungsdienstliche Versorgung
Merkblatt 1
Gesetzliche Rahmenbedingungen: Fortbildungen im Rettungsdienst (PDF, 243,0 KB)
Merkblatt 2
Rahmenbedingungen für die Notarztqualifikation (PDF, 187,4 KB)
Merkblatt 3
Rahmenbedingungen für die Funktion des Ärztlichen Leiter      Rettungsdienst (PDF, 94,1 KB)

 

 

Vorträge/Poster

8. DGGÖ Jahrestagung 2016, 14.-15. März 2016 in Berlin: Karsten Roth, Cornelia Henschke, Natalie Götz, Reinhard Busse. Burnout-Risiko im Rettungsdienst (PDF, 285,7 KB).

Deutscher Interdisziplinärer Notfallmedizin Kongress (DINK 2016), 03.-04. März 2016 in Koblenz: Karsten Roth, Cornelia Henschke, Natalie Götz, Reinhard Busse. Beschäftigungsstruktur, Arbeitssituation und wahrgenommene Aufgaben der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst - eine deskriptive Auswertung. (PDF, 618,4 KB)

Deutscher Interdisziplinärer Notfallmedizin Kongress (DINK 2016), 03.-04. März 2016 in Koblenz: Karsten Roth, Cornelia Henschke, Natalie Götz, Reinhard Busse. Burnout-Risiko im Rettungsdienst (PDF, 284,9 KB).

7. Dggö Jahrestagung, 16.-17. März 2015 in Bielefeld: Natalie Baier, Karsten Roth , Cornelia HenschkeLeonie Sundmacher, Reinhard Busse. Der Rettungsdienst im Kontext der deutschen Notfallversorgung.

7. Dggö Jahrestagung, 16.-17. März 2015 in Bielefeld: Cornelia HenschkeNatalie BaierReinhard Busse. Attribute der rettungsdienstlichen Versorgung aus Patientensicht als Grundlage für ein Discrete-Choice-Experiment.

9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA Kongress), 06.-08. November 2014 in Fürth: Karsten Roth, Natalie Götz, Cornelia Henschke, Reinhard Busse. Systematische Analyse der rettungsdienstlichen Versorgung: “Preclinical Emergency Medical Services in Germany (EMSiG)” (PDF, 379,0 KB)

14. Rettungsdienstsymposium, 13.-14. November 2014 in Hohenroda: Eingeladener Vortrag: Natalie Götz. "Wo gibt's da was" Effektive Ressourcennutzung - Potentiale in der Notfallversorgung (PDF, 621,7 KB)

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Cornelia Henschke
+49 30 314 28703
Sekretariat H80
Raum H8167

Webseite

Natalie Baier
+49 30 314 26933
Sekretariat H80
Raum H8166

Webseite

Susanne Felgner
+49 30 314 26933
Sekretariat H80
Raum H8166

Webseite

Karsten Roth
+49 30 314 28703
Sekretariat H80
Raum H8167