direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Health Benefits and Service Costs in Europe (HealthBASKET)

HealthBASKET – Health Benefits and Service Costs in Europe – war ein von der EU-Kommission gefördertes Projekt im Rahmen des 6. Forschungsrahmenprogramms (Grant: SP21-CT-2004-501588). Mit dem Projekt wurde im April 2004 begonnen und es wurde im März 2007 abgeschlossen. Geleitet wurde das Projekt von der European Health Management Association (EHMA). Die wissenschaftliche Koordination von HealthBASKET wurde von Prof. Reinhard Busse von der Fakultät Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin übernommen.

Im Zuge des weiteren Zusammenwachsens der Europäischen Union und der immer größer werdenden Einflussnahme der EU auf die Gesetzgebung der einzelnen Staaten benötigen sowohl die nationalen als auch die europäischen Entscheidungsträger einen verlässlichen Vergleich ihrer Gesundheitsleistungen und -waren sowie der damit verbundenen Kosten. Bisher werden diese nur auf aggregierter Ebene als Ausgaben gemessen am Bruttoinlandsprodukt oder als Ausgaben pro Kopf erfasst. Umfassende und verlässliche Analysen und ein Vergleich auf der Mikroebene (Kosten der einzelnen Leistung) fehlten bislang. Dies lag an fehlendem Datenmaterial bzw. an der mangelnden Vergleichbarkeit der verfügbaren Daten. Daher blieb meist unklar, wodurch diese Unterschiede hervorgerufen werden. Liegt es an der unterschiedlichen Definition einer Leistung, daran was sie alles umfasst, oder sind die erbrachte Leistung bzw. der dafür zu zahlende Betrag tatsächlich unterschiedlich?
Trotz der Vielzahl an Möglichkeiten eine Gesundheitsleistung zu erbringen, sie in das jeweilige System einzubinden und der schnellen Veränderbarkeit dieser Möglichkeiten, kann man bestimmte Grundprinzipien in den Ländern erkennen. In den meisten europäischen Staaten existieren gesetzliche Vorgaben, die einen gewissen Rahmen vorgeben. Auf der Basis dieser Vorgaben werden detailliertere Kataloge und Kategorien definiert. Die Genauigkeit und die Art, wie diese Kataloge aufgebaut sind, können allerdings sehr unterschiedlich sein.

Ziel des Projektes war es daher, eine Methode zu entwickeln, die den Vergleich von individuellen Gesundheitsleistungen auf internationaler bzw. europäischer Ebene ermöglicht und die Gründe für eventuelle Unterschiede in den Kosten zu evaluieren.

Eine Zusammenfassung des Projektes mit seinen wichtigsten Ergebnissen finden Sie hier (auf Deutsch): PDF (PDF, 94,4 KB)

Die vollständigen Materialien aller drei Projektphasen zu den einzelnen Ländern und länderübergreifend finden Sie hier (in engl. Sprache):

http://www.ehma.org/index.php?q=node/81

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe