direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Kosteneffektivität von Impfungen gegen das Humane Papillomavirus in Tansania

Kooperationsprojekt mit der London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM)

Das Humane Papillomavirus (HPV) ist die Ursache von Gebärmutterhalskrebs, der ein bedeutendes Gesundheitsproblem in Subsahara Afrika (SSA) darstellt. Das Projekt ist Teil der “Dose Reduction Immunobridging and Safety Study of two HPV vaccines in Tanzanian girls” (DoRIS) – einer großen klinischen Studie, die durchgeführt wird von der London School of Hygiene and Tropical Medicine (LSHTM) in Zusammenarbeit mit der Mwanza Intervention Trials Unit des tansanischen National Institute for Medical Research.

Das Ziel von DoRIS ist es, herauszufinden ob eine einmalige Impfung mit dem HPV Impfstoff ausreicht, um Gebärmutterhalskrebs zu verhindern und ob eine zweimalige Impfung von <15 jährigen Mädchen in SSA mit HPV Impfstoff eine ähnlich starke Immunantwort auslöst wie die bisher empfohlene dreimalige Impfung. Gleichzeitig wird die Studie ermitteln, ob der neue nonavalente Impfstoff (gegen 9 HPV Stämme) für die zwei wichtigsten HPV Stämme eine ähnliche Immunantwort auslöst wie der bivalente Impfstoff.

Die Ergebnisse von DoRIS werden von großer Bedeutung sein für die Kosteneffektivität von HPV Impfungen in SSA. Eine einmalige Impfung würde die Kosten der Immunisierung im Vergleich mit einer zweimaligen oder dreimaligen Impfung stark reduzieren. Die Kosteneffektivität würde sich durch eine einmalige Impfung allerdings nur verbessern, wenn die Wirksamkeit ähnlich bleibt – was im Rahmen der Studie ermittelt wird. Außerdem hat der nonavalente Impfstoff das Potential mehr HPV-assoziierte Krebserkrankungen zu verhindern aber die Kosteneffektivität des nonavalenten Impfstoffes wird wesentlich von der Wirksamkeit gegen die zwei wichtigsten HPV Typen abhängen – die ebenfalls im Rahmen von DoRIS ermittelt wird.

Dieses Projekt wird daher die Kosteneffektivität der einmaligen Impfung im Vergleich mit der zweimaligen und dreimaligen Impstrategie vergleichen, und gleichzeitig die Kosteneffektivität der nonvalenten Impfung im Vergleich zur bivalenten Impfung. Das Projekt wird Daten zur Wirksamkeit der Impfung verwenden, die im Rahmen von DoRIS erhoben werden und Kostendaten aus einer Vorgängerstudie aktualisieren und diese ergänzen mit Informationen über das aktuelle nationale Impfprogramm, über Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen in Tansania. 

 

Vorgängerstudie:

Quentin W, Terris-Prestholt F, Changalucha J, Soteli S, Edmunds J, Hutubessy R, Ross D, Kapiga S, Hayes Rand, Watson-Jones D (2012): Costs of delivering human papillomavirus vaccination to schoolgirls in Mwanza Region, Tanzania. BMC Medicine; 10:137, doi:10.1186/1741-7015-10-137.

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Wilm Quentin
+49 30 314 29420
Sekretariat H80
Raum H8177

Webseite