direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Modul: Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen - Anwendungen

Durchführender Dozent: Dipl.-Kfm. Marcus M. Werners

Titel des Moduls:
Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen - Anwendungen Engl.: Health Care Information Systems - Applications
LP (nach ECTS):
6
Verantwortlich für das Modul:
Busse, Reinhard
Ansprechpartner für das Modul:
Scharpe, Ute
E-Mail:

Sekretariat:
H80
POS-Nr.:


URL:
www.mig.tu-berlin.de
Sprache:
Deutsch
Modulbeschreibung
Lernergebnisse
Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls kennen die Teilnehmer die typischen Phasen von IT Projekten im Krankenhaus mit den branchenspezifischen Besonderheiten. Sie wissen um die häufigsten Gründe für Fehlschläge und wie man diese im Vorfeld erkennen und entsprechend gegensteuern kann. Sie verstehen den Unterschied zwischen Vorhaben zur Unterstützung gegebener Arbeitsabläufe und der Schaffung neuer Prozesse durch die Informationstechnik.

Die Teilnehmer können einen klinischen Prozess aufnehmen und mit einer vorgegebenen Methode modellieren. Sie sind in der Lage einen Projektplan für ein IT Projekt aufzustellen und zugehörige Risiken zu ermitteln. Die Literatur zu gescheiterten IT Vorhaben können sie nach arbeitswissenschaftlichen Kriterien strukturieren.

After successful completion of this course participants know the phases of a typical hospital IT project with special emphasis on the particulars of the healthcare industry. They comprehend typical failure reasons and how to identify and remedy these early on. They differentiate between IT projects to support given workflows and new processes made possible through IT.

Participants have learned to model clinical processes with a given method. They are familiar with project plans and risk analysis and know how to research the literature on IT project failures from a human factors and ergonomics perspective.
Lerninhalte
Die integrierte Veranstaltung behandelt die Praxis der Informationstechnik im Gesundheitswesen (Schwerpunkt Krankenhaus) anhand von Fallstudien und Anwendungsbeispielen. Dabei wird der gesamte Zyklus von der Anforderungsanalyse über Ausschreibung, Auswahl, Implementierung bis zur Evaluation betrachtet. Typische Inhalte und Beispiele aus der Durchführung der Lehrveranstaltung bisher sind:

  • Aufnahme von Arbeitsabläufen und IT Unterstützung mittels Ereignisgesteuerter Prozessketten (EPK) am Deutschen Herzzentrum Berlin
  • Evaluation von KIS Anbietern mittels Szenario für zwei Herzchirurgische Einrichtungen
  • Projekt iPdos - Integriertes Patientendossier am Inselspital Bern
  • The National Programme for IT in the NHS
  • Fehlmedikation durch das Zusammenwirken von technischen und organisatorischen Fehlern
  • Patienten Daten Management System (PDMS) in der Intensivmedizin
  • Problem "Alarm Fatigue" - auch im Kontext Medikation

Die Teilnehmer sind aufgefordert ihre eigenen Erfahrungen mit der Informationstechnik im Gesundheitswesen als Patient, Versicherter und Mitarbeiter einzubringen. Mobile Technologien und die Analyse großer Datenmengen ("Business Intelligence", "Big Data") werden als Beispiele für Trends thematisiert, bei denen die Unterscheidung zwischen Hype und realem Nutzen zur Zeit noch schwierig ist.

In this course IT in healthcare is presented using case studies and use cases. IT projects will be followed through their life-cycle: Requirement analysis, Request for proposals, Selection, Implementation, Evaluation.
Examples include:
– Work flow analysis and IT requirements using event-triggered-process-chains (EPK) at the German Heart Institute Berlin

  • Scenario based evaluation of Hospital Information Systems (HIS) companies and products
  • Project iPdos at Inselspital Bern
  • National Program for IT in the NHS (UK)
  • Medication errors (error analysis)
  • Patient Data Management Systems (PDMS) in intensive care
  • Alarm Fatigue

Participants will have a chance to bring their own experiences with IT in healthcare from different perspectives. Actual trends like mobile technologies and business intelligence will be used as examples for an as yet unclear future between hype and reality.
Modulbestandteile

Pflichtgruppe (Pflicht)
LV-Titel
LV-Art
SWS
LV-Nummer
Turnus
Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen - Anwendungen
IV
     4
73 55 L
15

SS
Arbeitsaufwand und Leistungspunkte
1 ECTS entspricht 30.0 Stunden (Runden: Abrunden)

Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen - Anwendungen (Integrierte Veranstaltung)
180.0h
Aufwandbeschreibung:
Multiplikator:
Stunden:
=
Präsenzzeit
7.0
8.0h
56.0
Prüfungsvorbereitung
1.0
61.0
61.0
Vor-/Nachbereitung
7.0
9.0h
63.0
Beschreibung der Lehr- und Lernformen
Dieses Modul bildet den zweiten Teil der auf zwei Module angelegten Reihe zum Einsatz der Informationstechnik im Gesundheitswesen. Die detaillierte Bearbeitung von weiterführenden Fragen und Beispielprojekten erfolgt auch hier in fünf ganztägigen Blockveranstaltungen mit den Schwerpunkten Einführung (1 Tag), Vertiefung (4 Tage), Besuch im Krankenhaus (1 Tag), Abschluss (1 Tag). Die Teilnahme an allen Tagen ist ebenso verpflichtend wie Beteiligung an einem Gruppentermin ("Sprechstunde") zur Vorbereitung der Abschlussarbeit. Die Leistungen werden als schriftliche Ausarbeitung mit eigenständigem Referat erbracht.Die Blockveranstaltungstage bestehen aus einem Wechsel von Vorlesungsteilen (ca. 2 h) und Gruppenarbeit in der Themen selbständig aufbereitet und präsentiert werden müssen. Zur Vorbereitung einzelner Themen kommt die Methode "Flipped Classroom" zum Einsatz: Die Studierenden bereiten eine vorgegebene Fragestellung im Selbststudium auf, in der Präsenzphase werden "nur" die Ergebnisse diskutiert und angewendet.
Voraussetzungen für die Teilnahme / Prüfung
Wünschenswerte Voraussetzungen für die Teilnahme zu den Lehrveranstaltungen:
Interesse am Gesundheitswesen und dem "nicht-technischen" Teil der Informationstechnik, idealerweise erfolgreicher Besuch des Moduls „
Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen - Grundlagen“, oder Erarbeitung der Grundlagen im Selbststudium

Verpflichtende Voraussetzungen für die Modulprüfungsanmeldung:
keine

Abschluss des Moduls
Benotung: benotet.
Prüfungsform: Portfolioprüfung
Die Portfolioprüfung besteht aus den folgenden Elementen, in denen in der Summe maximal 100 Punkte erreicht werden können. Die Benotung erfolgt nach dem gemeinsamen Notenschlüssel der Fakultät VII (Beschluss des Fakultätsrates vom 28.05.2014 - FKR VII-4/8-28.05.2014).

Studienleistung
Gewicht
schriftliche Ausarbeitung (max. 30 S.)
50
Referat (20 Min. zzgl. 10 Min. Diskussion)
50
Dauer des Moduls
Das Modul kann in 1 Semester(n) abgeschlossen werden.
Maximale Teilnehmer(innen)zahl
Das Modul hat keine begrenzte Teilnehmeranzahl.
Anmeldeformalitäten
Eine Anmeldung per E-Mail ist erforderlich.
Literaturhinweise, Skripte
Skript in Papierform vorhanden? Nein
Skript in elektronischer Form vorhanden? Ja
Hinweis: Kopie der Folien und ergänzendes Material unter un.iversity.org (Zugang nur für teilnehmende Studierende des aktuellen Semesters)  
Literatur: Fachbeiträge - wird in der LV bekanntgegeben
Zugeordnete Studiengänge
Zugeordnete Studiengänge
Studiengang
Stupo
Gruppenname
Typ
Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc.)
2015
Wirtschaftsinformatik (M.Sc.)
2017
Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung (B.A.)
2014
Studierende anderer Studiengänge können dieses Modul ohne Kapazitätsprüfung belegen.
Sonstiges

Inhaltliche Fragen beantwortet Ihnen gerne Herr Werners:
Termine im SS 2019: 12.04.19 (Marchstr. 23 - MAR 0.017), 13.04.2019 (Marchstr. 23 - MAR 0.017), 24.05.19 (Carnotstr./Bürocenter - CAR-B 104), 14.06.19 (Carnotstr./Bürocenter - CAR-B 104), 28.06.19 (Marchstr. 23 - MAR 0.017), 29.06.19 (Carnotstr./Bürocenter - CAR-B 104) und 12.07.19 (Carnotstr./Bürocenter - CAR-B 104).

Zusatzinformationen / Extras