direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Spreestadtforum

Die Wandlung des Krankheitsspektrums, die demographische Herausforderung, der medizinisch-technische Fortschritt, höhere Ansprüche der Bevölkerung, steigende Ausgaben bei zunehmenden Behandlungsmöglichkeiten und die zunehmende internationale Mobilität von Ärzten, Pflegepersonal und nicht zuletzt Patienten stellen für alle Länder Situationen dar, in denen alt bewährte Lösungen im Gesundheitswesen an ihre Grenzen stoßen. Gleichzeitig werfen die Auswirkungen der europäischen Integration für die bislang überwiegend nationalstaatlich organisierten Gesundheitssysteme neue Fragen an Politik und Wissenschaft auf. Im Spreestadtforum zur Gesundheitsversorgung in Europa werden diese Themen und Lösungsmöglichkeiten aus verschiedenen Perspektiven erörtert (Politik, Wirtschaftswissenschaft, Medizin).

Die im Jahre 1996 von Prof. Dr. Henke als „Dahlemer Forum“ initiierte Vortragsreihe wird in diesem Wintersemester von Prof. Dr. Busse betreut und setzt sich insbesondere mit den ersten Themen auseinander, die im Rahmen der Förderinitiative der Bundesärztekammer zur Versorgungsforschung bearbeitet worden sind. Versorgungsforschung ist die wissenschaftliche Untersuchung der Versorgung mit gesundheitsrelevanten Dienstleistungen und Produkten unter Alltagsbedingungen. Dazu studiert die Versorgungsforschung wie Finanzierungssysteme, soziale und individuelle Faktoren, Organisationsstrukturen und -prozesse und Gesundheitstechnologien den Zugang der Patienten und Versicherten zur Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie deren Ergebnisse (outcome), Qualität und Kosten beeinflussen.

Die Projektleiter werden ihre Hypothesen, Ergebnisse und Schlussfolgerungen im Rahmen des Spreestadtforums vorstellen und mit dem Auditorium diskutieren. Dabei geht es zum einen um Ärzte, d.h. ihre Motivationen, Anreize, Wanderungstendenzen, Karriereplanung etc., zum anderen um Leitlinien, insbesondere, ob und wie diese implementiert und eingehalten werden (können). Einen dritten thematischen Schwerpunkt bilden Krankenhäuser, d.h. ob und unter welchen Umständen sie defizitär bzw. profitabel sind und ob die Trägerstruktut die Qualität (mit) determiniert.

Spannende Diskussionen sind garantiert!

Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke, Prof. Dr. Reinhard Busse, Prof. Dr. Thomas Mansky, Dr. Marco Runkel

Veranstaltungszeit:
Montag, 18.00 c. t. – 20:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Konferenzraum 2 im „Verbändehaus“ der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Bundesärztekammer,
Herbert-Lewin-Platz 2 (Wegelystr. 3), 10623 Berlin

Weitere Informationen und Programm

Zusatzinformationen / Extras