TU Berlin

IPHA

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Bevölkerungsperspektive in der Bewertung der Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen (IPHA - Integrating the Population Perspective in Health System Performance Assessment)

Hintergrund und Ziel

Die Nutzerorientierung wird als ein relevantes Merkmal von Gesundheitssystemen betrachtet. Dementsprechend ist die Einbeziehung von Patienten sowie auch der gesamten Bevölkerung ein wesentlicher Bestandteil in der Erfassung der Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen. In  derzeitigen Befragungen werden jedoch häufig nur einzelne Aspekte der Gesundheitssystembewertung  aufgegriffen. Ebenso fehlt bisher eine systematische Aufarbeitung dazu, wie alle Dimensionen der Leistungsmessung von Gesundheitssystemen durch die Bevölkerung erfasst und bewertet werden können.

Das Projekt IPHA stützt sich dabei, wie auch die weiteren Projekte von BerlinHECOR, auf das Konzept der Weltgesundheitsorganisation zur Bewertung von Gesundheitssystemen (Health System Framework). Somit strebt das Projekt die Erfassung der folgenden Dimensionen aus Bevölkerungsperspektive an:

·         Zugang und Coverage

·         Qualität und Sicherheit

·         Gesundheit

·         Responsiveness (Erfüllung der legitimen Erwartungen der Bevölkerung hinsichtlich nicht-klinischer

          Aspekte der Versorgung)

·         Finanzielle und soziale Absicherung

·         Effizienz

Entsprechend dem Vorgehen der Weltgesundheitsorganisation, sollte dabei nicht nur die durchschnittliche Bewertung ermittelt, sondern auch Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen abgebildet werden. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Unterschieden in der Bewertung des Gesundheitssystems, die auf Nutzer- bzw. Patiententypen hinsichtlich Erwartungshaltungen und Gesundheitskompetenzen zurückzuführen sind.

Das Projekt baut auf den Arbeiten des Vorgängerprojektes RAC auf, welches das Thema Bevölkerungs –und Nutzerperspektive in der Leistungsmessung im Hinblick auf die Dimension „Responsiveness“ systematisch aufgearbeitet hat.

 

Vorgehen

IPHA gliedert sich in zwei Arbeitspakete:

Arbeitspaket 1 verfolgt das Ziel, Nutzer-  bzw. Patiententypen zu identifizieren und aufbauend auf diesen Ergebnissen Items für die Nutzung in quantitativen Befragungen zu generieren. Die Identifikation der Nutzer- und Patiententypen erfolgt mittels qualitativer Methoden.

Arbeitspaket 2 verfolgt das Ziel einer umfassenden Leistungsmessung aus Bevölkerungsperspektive. Für dieses Arbeitspaket wird ein Fragebogen entwickelt, welcher alle Dimensionen der Bewertung von Gesundheitssystemen abdeckt. Zusätzlich werden die in Arbeitspaket 1 entwickelten Fragen zu "Patiententypen" aufgenommen. Die Befragung wird in Kooperation mit einer gesetzlichen (GKV) und einer privaten Krankenkasse (PKV) durchgeführt. Anschließend sollen die Ergebnisse mit Routinedaten der jeweiligen Kasse/Versicherung verknüpft werden. Somit bietet der Datensatz später die Möglichkeit, die Bewertung des Gesundheitssystems nach verschiedenen Gruppen, z.B.: Morbidität, Inanspruchnahme oder Soziodemographie, auszuwerten. 

 

Bisher aus dem Projekt hervorgegangene Vorträge und Präsentationen:

Achstetter K, Köppen J, Blümel M, Busse R: Herausforderungen bei der wissenschaftlichen Nutzung von PKV-Abrechnungsdaten (Projekt IPHA). Vortrag auf dem AGENS Methodenworkshop, 2021.

Köppen J, Achstetter K, Blümel M, Busse R: Möglichkeiten zur Abbildung von Morbidität bei PKV-Versicherten anhand von verknüpften Befragungs- und Abrechnungsdaten (Projekt IPHA). Vortrag auf dem AGENS Methodenworkshop, 2021.

Achstetter K, Blümel M, Köppen J, Busse R: Health system performance assessment from the private health insured persons’ perspective in Germany. Posterpräsentation auf dem World Congress on Public Health, 2020. https://doi.org/10.1093/eurpub/ckaa166.537

Achstetter K, Köppen J, Blümel M, Busse R: Are persons with a limited health literacy less satisfied with the German health care system? Posterpräsentation auf dem World Congress on Public Health, 2020.
https://doi.org/10.1093/eurpub/ckaa166.049

Blümel M, Achstetter K, Köppen J, Busse R: Financial risk protection of individuals with private health insurance. Vortrag auf dem World Congress on Public Health, 2020.
doi.org/10.1093/eurpub/ckaa165.910

Köppen J, Measuring efficiency of the German health care system from the population perspective. Vortrag auf dem World Congress on Public Health, 2020.
https://doi.org/10.1093/eurpub/ckaa165.930

Achstetter K, Blümel M, Köppen J, Busse R: Health system performance assessment from the perspective of persons with private health insurance (project IPHA). Posterpräsentation auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 2020. doi: 10.3205/20dkvf309

Achstetter K, Köppen J, Blümel M, Busse R: Die Bewertung des deutschen Gesundheitssystems aus Sicht von Privatversicherten mit eingeschränkter Health Literacy (Projekt IPHA). Vortrag auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 2020. doi: 10.3205/20dkvf024  

Blümel M, Achstetter K, Köppen J, Busse R: Financial risk protection of individuals with private health insurance. Vortrag auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 2020. doi: 10.3205/20dkvf090 

Blümel M, Achstetter K, Köppen J, Busse R: Einflussfaktoren auf die Bewertung der finanziellen Assicherung bei der Inanpruchnahme von Gesundheitsleistungen aus Sicht privat Krankenversicherter. Posterpräsentation auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 2020. doi: 10.3205/20dkvf243

Köppen J, Achstetter K, Blümel M, Busse R: Die Bewertung des deutschen Gesundheitssystems in Abhängigkeit vom Morbiditätsstatus – eine Analyse von verknüpften Befragungs- und Abrechnungsdaten von privat Krankenversicherten (Projekt IPHA). Vortrag auf dem Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 2020. doi: 10.3205/20dkvf196  

Achstetter K, Blümel M, Köppen J, Röttger J, Busse R. Eine Nutzer-Typisierung hinsichtlich der Bewertung der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems auf Grundlage von qualitativen Interviews. Posterpräsentation auf dem 17. Deutschen Kongress Versorgungsforschung, Berlin 2018. doi: 10.3205/18dkvf311

Blümel M, Röttger R, Köppen J, Busse R. Einbeziehung der Patientenperspektive in die Leistungsbewertung des deutschen Gesundheitssystems. Vortrag auf dem Kongress Armut und Gesundheit, Berlin 2018.

Bisher aus dem Projekt hervorgegangene Publikationen:

Blümel M, Röttger J, Köppen J, Achstetter K, Busse R. Integrating the Population Perspective into Health System Performance Assessment (IPHA): Study Protocol for a Cross-Sectional Study in Germany Linking Survey and Claims Data of Statutorily and Privately Insured. International Journal of Health Policy and Management, 9(9), 370-379. doi: 10.15171/ijhpm.2019.141

 

 

 

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe