TU Berlin

Management im GesundheitswesenJun.-Prof. Dr. Verena Vogt

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Jun.-Prof. Dr. Verena Vogt, MSc

Verena Vogt
Lupe

Verena Vogt ist Juniorprofessorin für Versorgungsforschung und Qualitätsmanagement im ambulanten Sektor an der Fakultät Wirtschaft und Management der Technischen Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Abbildung von Versorgungspfaden sowie der Erfassung von Prozess- bzw. Indikationsqualität („low-value care“) in den Routinedaten des Gesundheitswesens. Darüber hinaus befasst sich Verena mit regionalen Variationen und sozialen Ungleichheiten in der Gesundheit und Gesundheitsversorgung sowie der Evaluation integrierter bzw. innovativer Versorgungsprogramme.

Neben ihren Forschungsaktivitäten unterrichtet Verena zu den Themen Gesundheitssystemforschung, Health Technology Assessment (HTA), Public Health sowie Epidemiologie und Biostatistik. Darüber hinaus wirkt sie an dem Aufbau und der Konzeption des Masterstudiengangs Public Health der Berlin School of Public Health (BSPH) mit.

Verena studierte Public Health an der Universität Bielefeld und der University of Sheffield und promovierte zum Dr.PH an der TU Berlin im März 2017. Von Mai bis November 2017 war sie Visiting Scholar an dem Menzies Centre for Health Policy, der University of Sydney. Vor Ihrer Berufung auf die Juniorprofessur war Verena als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Management im Gesundheitswesen der TU Berlin und im gesundheitsökonomischen Zentrum Berlin (BerlinHECOR) tätig.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Abbildung von Versorgungspfaden in GKV-Routinedaten
  • Evaluation integrierter bzw. innovativer Versorgungsprogramme
  • Kleinräumige Versorgungsforschung
  • Indikatoren für Über- und Fehlversorgung 
  • Sozial bedingte Ungleichheiten in der Gesundheit und Gesundheitsversorgung

 

 

Aktuelle Projekte

CaptureACCESS - Erfassung geografischer und wahrgenommener Zugangsbarrieren zur Gesundheitsversorgung (gefördert durch das BMBF)

OAV - Optimierte Arzneimittelversorgung für pflegebedürftige geriatrische Patienten (gefördert durch den Innovationsfonds)

IndiQ - Entwicklung eines Tools zur Messung von Indikationsqualität in Routinedaten und Identifikation von Handlungsbedarfen und -strategien (gefördert durch den Innovationsfonds)

PVV Reutlingen - Sektorenübergreifender Primärversorgungsverbund im Landkreis Reutlingen

Veröffentlichungen (mit Peer-Review)

Baier N, Pieper J, Schweikart J, Busse R, Vogt V (2020). Capturing modelled and perceived spatial access to ambulatory health care services in rural and urban areas in Germany. Social Science & Medicine: doi: 10.1016/j.socscimed.2020.113328

Ex P, Vogt V, Busse R, Henschke C (2019). The reimbursement of new medical technologies in German inpatient care: What factors explain which hospitals receive innovation payments? Health Economics Policy and Law:  doi: 10.1017/S1744133119000124. [Epub ahead of print]

Hsaio A, Vogt V, Quentin W (2019). Effect of corruption on perceived difficulties in healthcare access in sub-Saharan Africa. PlosOne 14(8): e0220583

Pieper J, Schmitz J, Baier N, Vogt V, Busse R, Schweikart J (2019). Geographischer Zugang zur Gesundheitsversorgung versus Patientenwahrnehmung. AGIT Journal für angewandte Geoinformatik, 5: 14-24

Rutten-van Mölken M, Leijten F, Hoedemakers M, Tsiachristas A, Verbeek N, Karimi M, Bal R, de Bont A, Islam K, Askildsen JE, Czypionka T, Kraus M, Huiĉ M, Pitter JG, Vogt V, Stokes J & Baltaxe E (2018). Strengthening the evidence-base of integrated care for people with multi-morbidity in Europe using Multi-Criteria Decision Analysis (MCDA). BMC Health Services Research, 18:576

Swanson O, Vogt V, Sundmacher S, Hagen TP, Anders T (2018). Continuity of care and its effect on readmissions for COPD patients: A comparative study of Norway and Germany. Health Policy 122(7):737-745

Vogt V, Scholz SM, Sundmacher L (2018). Applying sequence clustering techniques to explore practice-based ambulatory care pathways in insurance claims data. European Journal of Public Health, 28(2):214-219 

Vogt V, Koller D, Sundmacher L (2016). Continuity of care in the ambulatory sector and hospital admissions among patients with heart failure in Germany. European Journal of Public Health, 26(4): 555-561

Vogt V (2016). The contribution of locational factors to regional variations in office-based physicians in Germany. Health Policy, 120(2): 198-204

Siegel M, Koller D, Vogt V, Sundmacher L (2016). Developing a composite index of spatial accessibility across different health care sectors: a German example. Health Policy 120(2): 205-212

Vogt V, Sundmacher S, Witzheller KB, Baier N, Creutz T, Henschke C (2015): Mit Tabak- und Alkoholkonsum assoziierte Mortalität - Ein Benchmarking regionaler Trends und Niveaus. Gesundheitswesen: DOI: 10.1055/s-0035-1548777

Vogt V, Siegel M, Sundmacher L (2014): Examining regional variation in the use of cancer screening in Germany. Social Science & Medicine 110: 74-80.

Voigtländer S, Vogt V, Mielck A, Razum O (2014): Explanatory models concerning the effects of small-area characteristics on individual health. International Journal of Public Health 59(3): 427-438.

Siegel M, Vogt V, Sundmacher L (2014): From a conservative to a liberal welfare state: Decomposing changes in income-related health inequalities in Germany, 1994–2011. Social Science & Medicine 108:10-19.

Sundmacher S, Götz N, Vogt V (2014): Statistische Methoden in der kleinräumigen Versorgungsforschung. Bundesgesundheitsblatt 57: 174-179.

Bohn [jetzt Vogt] V, Richter M (2012): Schulform, soziales Kapital und subjektive Gesundheit in der Adoleszenz. Das Gesundheitswesen 74: 691-701.

Bohn [jetzt Vogt] V, Rathmann K, Richter M (2010): Psychosoziale Gesundheit im Jugendalter. Die Bedeutung von Schultyp, Alter und Geschlecht. Das Gesundheitswesen 72: 293-300.

Veröffentlichungen (ohne Peer-Review)

Quentin W, Busse R, Vogt V, Czihal T, Offermans M, Grobe T, Focke K (2020): Entwicklung eines Systems zur Klassifikation des morbiditätsbezogenen Versorgungsbedarfs (PopGroup). In: Repschläger et al. (Hrsg): Gesundheitswesen aktuell 2020. Köln: BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung

Vogt V, Ermann H (2020): Regionale Variationen in der Versorgung. In: Handbuch Gesundheitswissenschaften (Hrsg.: Razum O & Kolip P). Weinheim Basel: Beltz Juventa

Vogt V, Sundmacher S (2015): Regionale Unterschiede in der Früherkennung von Krebserkrankungen. In: BKK Gesundheitsreport 2015 (Hrsg.: Knieps F. & Pfaff H.). Berlin: MWV Medizinische Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 

Vogt V, Sundmacher S (2015): Lücken bei der Krebsvorsorge. In: Gesundheit und Gesellschaft (G+G). Das AOK-Forum für Politik, Praxis und Wissenschaft, Ausgabe 5/2015, 18. Jahrgang

Richter M, Rathmann K, Bohn [jetzt Vogt] V, Lampert T (2012): Bildung und Gesundheit in Deutschland. Ein Forschungsüberblick. In: Brähler E., Kiess J., Schubert C., Kiess W. (Hrsg.). Gesund und gebildet. Voraussetzungen für eine moderne Gesellschaft. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprech, 44-70.

Richter M, Bohn [jetzt Vogt] V, Lampert T (2011): Kinder und Jugendliche: Die Gesundheit der heranwachsenden Generation. In: Schott T, Hornberg C. (Hrsg.) Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick. Wiesbaden: VS-Verlag, 489-508.

 

 

Vorträge (Auswahl)

  • Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF),  3rd Workshop on an Interdisciplinary Approach to the Study of Contextual Effects on Health Inequalitites 2016, Bielefeld: Regional variations in health care supply and their potential impact on health care use
  • Helmholtz Zentrum München, Forschungsseminar Gesundheitsökonomie und Management 2016, München: Abbildung von Versorgungspfaden in sektorenübergreifenden GKV-Routinedaten von Herzinsuffizienzpatienten
  • AGENS Methoden-Workshop 2016, München: Abbildung von Versorgungspfaden in sektorenübergreifenden GKV-Routinedaten von Herzinsuffizienzpatienten
  • AGENS Methoden-Workshop 2015, Freiburg: Die Messung kontinuierlicher Versorgung in Routinedaten am Beispiel von Herzinsuffizienz
  • DGGÖ 2015, Bielefeld: Welchen Beitrag leisten Standortfaktoren zur Erklärung der regionalen Ungleichverteilung niedergelassener Vertragsärzte?
  • Wennberg International Conference 2015, Berlin: What do locational factors contribute to the explanation of regional variation in office-based physicians?
  • DGGÖ 2014, München: Der Einfluss kontinuierlicher Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz auf potentiell vermeidbare Krankenhausaufenthalte
  • EUPHA 2014, Glasgow: The effect of continuity of ambulatory care on hospitalisations of patients with heart failure in Germany
  • Kongress Armut und Gesundheit, 2013, Berlin: Regionale Unterschiede in der Inanspruchnahme präventiver Leistungen in Deutschland
  • DGGÖ, 2013, Essen: Eine räumliche Analyse von Ungleichheiten in der Inanspruchnahme präventiver Leistungen in Deutschland
  • DKVF, 2013, Berlin: Der Einfluss der Vertragsarztdichte auf die Inanspruchnahme sekundärer präventiver Leistungen in Deutschland - Eine räumliche Analyse

Begutachtungen

Begutachtungen für wissenschaftliche Fachzeitschriften

  • Social Science and Medicine
  • BMC Cancer
  • European Journal of Public Health
  • Health Policy
  • Applied Health Economics and Health Policy
  • The Lancet Public Health

Begutachtung von Projektanträgen

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Berlin Center for Global Engagement (BCGE)

Beruflicher Werdegang

01/2020 - heute
Juniorprofessorin (W1) für Versorgungsforschung und Qualitätsmanagement im ambulanten Sektor, Technische Universität Berlin
09/2012- 12/2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin (BerlinHECOR), Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin
05/2017-11/2017
Visiting Scholar, Menzies Centre for Health Policy, Division Value in Health Care, University of Sydney
11/2011-08/2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitsgruppe Epidemiologie & International Public Health, Universität Bielefeld
07/2010-10/2011
Wissenschaftliche Hilfskraft, Arbeitsgruppe Epidemiologie & International Public Health, Universität Bielefeld
08/2008-10/2008
Forschungspraktikum, Department of Cultural Diversity & Youth, Utrecht University
04/2008-06/2010
Studentische Hilfskraft, WHO Collaborating Center for Child & Adolescent Health, Universität Bielefeld

Akademische Ausbildung

09/2012-05/2017
Doktor der Gesundheitswissenschaften /Public Health (Dr. PH), Technische Universität Berlin (Gesamturteil: "summa cum laude")
10/2009-10/2011
Master of Science in Public Health (MSc), Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld
09/2010-02/2011
Auslandssemester im Master of Public Health, School of Health and Related Research, University of Sheffield
10/2006-10/2009
Bachelor of Science in Health Communication (BSc), Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld

Lehrerfahrung

WS 2016 -  heute
Kernmodul „Krankenverteilung und Handlungsansätze“, Master of Science in Public Health, Berlin School of Public Health Berlin
SS 2016- WS 2017
"HTAonline", Blended-Learning-Kurs, TU Berlin
WS 2015
"Krankenversicherung und Leistungserbringer", Master Wirtschaftsingenieurwesen, TU Berlin
WS 2014 - WS 2015
"Methoden der empirischen Sozialforschung", Bachelor Nachhaltiges Management, TU Berlin
SS 2013
"Gesundheits- und Versorgungssystemanalyse", Master of Public Health, FU Berlin
2011 - 2012
"Einführung in Epidemiologie und Biostatistik", Master of Science in Public Health, Universität Bielefeld

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ)
  • Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung (DNVF)
  • Deutsche Gesellschaft für Public Health (DGPH)
  • German Alliance for Global Health Research

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe