TU Berlin

Management im GesundheitswesenGibis B, Busse R, Schwartz FW (1999): Verfahrensbewertung der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) in der Diagnostik des Mamma-Karzinoms. “Health Technology Assessment“ series, vol. 6. Baden-Baden: Nomos

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Verfahrensbewertung der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) in der Diagnostik des Mamma-Karzinoms

Autor
Gibis B, Busse R, Schwartz FW

Verlag
“Health Technology Assessment“ series, vol. 6. Baden-Baden: Nomos

 

 

Zusammenfassung

Lupe
Lupe

Die Magnetresonanztomographie der weiblichen Brust ist ein innovatives Verfahren, das mit großer Zuverlässigkeit bösartige Erkrankungen der Brust erkennt. Dem stehen aber auch gravierende Nachteile gegenüber: Die Untersuchung diagnostiziert viele gesunde Patientinnen irrtümlich als erkrankt, erfordert den Einsatz von Kontrastmitteln, ist zeit- und kostenintensiv. Vor dem Hintergrund wachsenden öffentlichen Interesses und der diskutierten Einführung dieser Großgerätetechnologie in die ambulante Versorgung bilden die Autoren indikationsbezogen den gegenwärtigen Kenntnisstand zur Magnetresonanz-Mammographie ab. Ergänzend werden die Erfahrungen aus anderen Gesundheitssystemen aufgezeigt sowie die bisher in der Mamma-Diagnostik etablierten Untersuchungsverfahren erläutert. Der Band ist insbesondere für die mit der Thematik befaßten Entscheidungsträger der Gesetzlichen Krankenversicherung von Interesse. Er bietet darüber hinaus wertvolle Informationen für alle an der bildgebenden Diagnostik der weiblichen Brust, auch im Kontext zur Mammographie, Interessierten. Die Autoren sind klinische und methodische Experten der Bereiche Diagnostik, klinische Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung.

Weiterführende Links

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe