direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Das Ausland in aller Munde - eine systematische Analyse zum Einfluss anderer Gesundheitssysteme auf die deutsche Reform­debatte

Autor
Zentner A, Busse R

Verlag
Gesundheits- und Sozialpolitik 58(9/10): 24-34

Zusammenfassung

Lupe
Lupe

Unbestritten ist, dass Strukturen und Instrumente anderer Gesundheitssysteme zunehmend als Vorbilder für gesundheitspolitische Reformen in Deutschland fungieren. Prominente Beispiele sind das aus Australien importierte Diagnosis Related Groups-System, die US-amerikanischen Vorlagen entlehnten Disease Management-Programme oder Vorschläge, in Deutschland Kopfprämien zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung nach Schweizer Modell einzuführen. Im Rahmen der jüngsten Reform, dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) von 2003, stand das englische National Institute of Clinical Excellence Pate für das neue deutsche Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Doch wie umfassend beeinflusst der Blick über den Tellerrand insgesamt das deutsche Gesundheitssystem? Die im Folgenden dargestellte Analyse der Reformdebatte zur Entstehung des GMG ist ein erster systematischer Ansatz, sich der komplexen Wirkung anderer Gesundheitssysteme auf die deutsche Reformentwicklung zu nähern.

Weiterführende Links

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe