TU Berlin

Management im Gesundheitswesende Carvalho Gomes H, Velasco Garrido M, Busse R (2005): Screening auf genitale Chlamydia trachomatis-Infektionen. GMS Health Technol Assess 1: Doc13

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Screening auf genitale Chlamydia trachomatis-Infektionen

Autor
de Carvalho Gomes H, Velasco Garrido M, Busse R
Verlag
GMS Health Technol Assess 1: Doc13

 

 

Zusammenfassung

Urogenitale Chlamydia trachomatis-Infektionen gehören mit jährlich ca. 92 Miollionen Neuerkrankungen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen weltweit. Der in den letzten Jahren zu beobachtende Anstieg meldepflichtiger Infektionen wie Syphilis und Gonorrhö weist auf eine allgemeine Zunahme sexuell übertragbarer Infektionen hin, einschließlich Chlammydia trachomatis.

Chlamydia trachomatis-Infektionen stehen im Zusammenhang mit einer ganzen Reihe teils schwerwiegender Erkrankungen bei Frauen, Neugeborenen un auch Männern, die durch eine frühzeitige Diagnose und Therapie zumindest teilweise verhindert werden könnten.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat, ensprechend den gesetzlichen Bestimmungen im SGB V (SGB = Sozialgesetzbuch), im März 2004 das "Screening auf genitale Chlamydia trachomatis-Infektionen bei Frauen" als Beratungsthema zur Überprüfung festgesetzt.

Ziel dieses Berichts ist es, die wissenschaftliche Evidenz zusammenfassen und zu diskutieren, ob es sinnvoll ist, ein Screening für Frauen auf urogenitale Chlamydia trachomatis-Infektionen im Rahmen der präventiven Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in Deutschland einführen.

Weiterführende Links

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe