direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Leitlinienkonformes Praxiswissen am Beispiel Schlaganfall

Autor
Hasenbein U, Schulze A, Kuß O, Busse R, Wallesch C-W
Verlag
Dt Ärzteblatt 103(24): A1672-A1679

Zusammenfassung

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat im Jahr 2002 Leitlinien zur Schlaganfallversorgung verabschiedet. In einer Querschnittsuntersuchung wurden nach der Publikation 99 Ärzte neurologischer Akutkliniken befragt. Ziel war die Ermittlung der Übereinstimmung des praktisch angewendeten Wissens mit den DGN-Leitlinienempfehlungen in neun Handlungsfeldern sowie möglicher Einflussfaktoren auf den Grad dieser Übereinstimmung. Zwei Merkmale der Handlungsfelder erwiesen sich für die Leitlinienkonformität als bedeutsam: Sie war umso höher, je weniger Evidenz in den Leitlinien angegeben war und je höher die Befragten den Nutzen gegenüber den Risiken ansahen. Seitens individueller Merkmale war relevant, wie flexibel und teamorientiert ein Arzt ist, wie hoch der Anteil der von ihm behandelten Schlaganfallpatienten ist, welche Informationsquellen er nutzt und ob Managemententscheidungen als partizipativ wahrgenommen werden. Zusammenhänge mit Klinikmerkmalen fanden sich hinsichtlich der Arztdichte (pro Bett), Internet-Verfügbarkeit, klinikinternen Veränderungen und Personalfluktuation. Die Existenz klinikinterner Schlaganfall-Leitlinien hing positiv mit der Leitlinienkonformität zusammen. Leitlinienautoren sollten sich verstärkt auf praktisch relevante Entscheidungsmerkmale auch bei schwacher Studienlage konzentrieren, deutlicher zwischen Evidenz und Empfehlung differenzieren und Implementierungsvorschläge unterbreiten. Die Kliniken sollten besonders das Handeln in stark evidenzbasierten Bereichen prüfen, auf die gleichzeitige Einführung vieler Leitlinien verzichten, sich ein realistisches Bild von der eigenen Leitlinienanwendung verschaffen, die Personalfluktuation reduzieren, Leitlinien nicht in veränderungsreichen Zeiten einführen und ihr Wissensmanagement verbessern.

Weiterführende Links

  • 2006.hasenbein [1]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008