TU Berlin

Health Care ManagementSundmacher L, Bäumler M, Busse R (2012): Der Einfluss von Ärztedichte auf ambulant-sensitive Krankenhausfälle. In: KLAUBER J, GERAEDTS M, FRIEDRICH J, WASEM J (Hrsg.) Krankenhaus-Report 2012. Schwerpunkt: Regionalität. Stuttgart: Schattauer, S. 183-202

Page Content

to Navigation

There is no English translation for this web page.

Der Einfluss von Ärztedichte auf ambulant-sensitive Krankenhausfälle.

Autor
Sundmacher L, Bäumler M, Busse R
Verlag
In: KLAUBER J, GERAEDTS M, FRIEDRICH J, WASEM J (Hrsg.) Krankenhaus-Report 2012. Schwerpunkt: Regionalität. Stuttgart: Schattauer, S. 183-202

Zusammenfassung

Lupe

Ambulant-sensitive Krankenhausfälle (ASK) oder auch potenziell vermeidbare Krankenhausaufenthalte  werden  diejenigen  Hospitalisierungen  genannt,  die durch  effektive  Behandlung  im  ambulanten  Sektor  hätten  verhindert  werden können. Die vorliegende Studie untersucht den Zusammenhang zwischen ansteigender Vertragsarztdichte und standardisierten ASK bei Männern auf Ebene der 413 deutschen Kreise und kreisfreien Städte.
Im Rahmen eines generalisierten linearen Regressionsmodells wurde der Einfluss ansteigender Versorgungsdichte verschiedener Arztgruppen auf verschiedene Indikationsgruppen ambulant-sensitiver Krankenhausfälle untersucht. Innerhalb der Modelle wurden nichtlineare Einflüsse der ärztlichen Versorgungsdichte auf die ASK-Raten modelliert und für Lebensstil, Lebenserwartung, Altersverteilung, Umwelteinflüsse, sozioökonomische Faktoren und Entfernungen zu Versorgungszentren kontrolliert.
Unsere Ergebnisse zeigen, dass in einem mittleren Bereich der vorgefundenen Versorgungsdichten, ein Anstieg der standardisierten Anzahl ambulanttätiger Ärzte stark mit sinkenden ASK-Raten korreliert. In diesen mittleren Bereich der Vertragsarztdichte fällt die deutliche Mehrheit der 413 Kreise und kreisfreien Städte. Bei starkem Wettbewerb kehrt sich dieser Zusammenhang bei einigen Facharztgruppen  jedoch  um  und  eine  sehr  hohe  Fachärztedichte  ist  mit  steigenden ASK-Raten verbunden.
The  rate  of  hospital  admissions  due  to  ambulatory  care  sensitive  conditions (ACSCs) has widely been accepted as a measure for access and quality in primary care. Ambulatory care sensitive conditions represent a range of conditions for which hospitalization should be avoidable because the disease or condition has been prevented from occurring, or because individuals have had access to timely and effective primary care. The aim of the present study is to investigate the relationship between increasing physician density and ACSCs on the level of the 413 German counties and urban districts.

We investigated the impact of increasing density of various groups of physicians on different ACSCs indication groups using a generalized linear regression model over four years (2005–2008). Non-linear infl uences on ACSCs rates of physician density were modelled and tested. We further controlled for lifestyle, life expectancy, age distribution, environmental factors, socio-economic factors and distances to medical treatment centres in the models.
Our results showed that in a medium range of physician density, an increase in the number of statutory health insurance physicians correlated with decreasing ACSCs rates. The majority of the 413 counties and urban districts fall into this medium range of physician density. With strong competition, however, this effect was reversed so that a very high density of specialists was associated with increasing ACSCs rates.

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe