direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Europäischer Preisvergleich für patentgeschützte Arzneimittel

Autor
Busse R, Panteli D, Schaufler J, Schröder H, Telschow C, Weiss J
in
Arzneimittelverordnungsreport 2016; Ulrich Schwabe, Dieter Paffrath (eds.)
Verlag
Springer, ISBN 978-3-662-50350-8; S. 193 - 208

 

 

Zusammenfassung

Die Preise für patentgeschützte Arzneimittel liegen in Deutschland deutlich über dem europäischen Niveau. Mit einem Warenkorb der umsatzstärksten patentgeschützten Arzneimittel in Deutschland wurden die entsprechenden Listenpreise in Deutschland mit denjenigen aus acht anderen Ländern - Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Österreich und Schweden - verglichen.

Das Ergebnis: Unter Berücksichtigung der Wirtschaftskraft der Vergleichsländer zeigt sich, dass die nach dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) adjustierten gelisteten Herstellerabgabepreise zwischen 9% (Finnland) und 31% (Schweden) unterhalb der deutschen Listenpreise liegen. Daraus ergibt sich für alle wirkstoffgleichen Pr4äparate im betrachteten deutschen Markt eine mögliche Entlastung von 3,2 Mrd. €, gemessen am durchschnittlichen Preis in den acht Ländern. Gemessen am 12,7 Mrd. € starken jährlichen Herstellerumsatz nach Listenpreisen für den untersuchten Warenkorb in Deutschland, entspricht dies einem theoretischen Einsparpotenzial von 25,2%. 

Von diesem Einsparvolumen, das auf den Listenpreisen der 250 Präparate im untersuchten Warenkorb basiert, können im deutschen Markt bereits mit Hilfe der Instrumente Herstellerabschlag 821 Mio. € und über Erstattungsbeträge für AMNOG-Präparate 947 Mio. € als zum Datenstand 1.5.2016 projizierte Berechnung abgezogen werden. 

Unter Berücksichtigung dieser Rabatte verbleiben in einer konservativen Abschätzung 1,44 Mrd. € und damit 13,2% des Herstellerumsatzes als theoretisches Einsparpotenzial. Würden in allen europäischen Ländern, wie in Deutschland bereits umgesetzt, sowohl die Listenpreise wie auch die Ergebnisse dieser Preisabsprachen zur Verfügung stehen und könnten diese somit für eine Potenzialabschätzung genutzt werden, wären vermutlich deutlich höhere Einsparungen möglich. 

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe